Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair

Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair

Griechenlands Insel Kos gehört zu den schönsten Urlaubsinseln der Dodekanes. Bekannt für ihre traumhaften Strände, kannst du rund um die gleichnamige Inselhauptstadt eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten entdecken. Mehr als die Hälfte der Insulaner lebt in der quirligen Hafenstadt. Als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum ist Kos zugleich größter Inselort und touristischer Mittelpunkt.

Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair

Kos-Stadt ist reich an Geschichte, die du heute in antiken Monumenten und mittelalterlichen Burgen, byzantinischen Kirchen und osmanischen Moscheen erleben kannst.

Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair

Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair

In den beschaulichen Gassen mit kleinen Boutiquen und gemütlichen Tavernen lässt du den Alltag schnell hinter dir. Um Kos zu erkunden, eignet sich der Mandráki Hafen als Ausgangspunkt.

Die Hafeneinfahrt von Kos bewacht die Burg Nerátzia.

https://bildergalerie.kohli.blog/kos-stadt-malerische-inselhauptstadt-mit-orientalischem-flair

https://bildergalerie.kohli.blog/kos-stadt-malerische-inselhauptstadt-mit-orientalischem-flair https://bildergalerie.kohli.blog/kos-stadt-malerische-inselhauptstadt-mit-orientalischem-flair https://bildergalerie.kohli.blog/kos-stadt-malerische-inselhauptstadt-mit-orientalischem-flair

Sie ist über den Plantanenplatz erreichbar. Auf ihm steht ein Baum Hippokrates, den der Urvater der Medizin selbst gepflanzt haben soll. Am Nordausgang der antiken Ausgrabungsstätte Agorá erhebt sich die Loggienmoschee mit Reinigungsbrunnen.

Hinter dem Gerichtsgebäude am Plantanenplatz öffnete im 17. Jahrhundert ein Türkisches Bad in Kos seine Pforten. Der unscheinbare Bau war bis 1948 in Betrieb. Danach diente er als Salzlager.

Kos Herz schlägt am Eleftherías Platz. Nur unweit vom Mandráki Hafen gelegen, lädt der Ort im Hochsommer bis in die Nacht hinein zum Verweilen ein. Tagsüber erwartet dich in den Restaurants und Cafés ein buntes Treiben. Gegenüber vom Archäologischen Museum Kos lohnt sich ein Besuch der lebhaften Markthalle.

Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair
Hafen von Kos 2018

Aus Zeiten osmanischer Herrscher stammt die Defterdar Moschee. Dahinter befindet sich das „Tor der Steuern“, an dem Händler im Mittelalter eine Abgabe entrichten mussten. Von dort aus erreichst du die Odós Naflírou. In der sogenannten Bar Street von Kos reihen sich urige Tavernen aneinander.

Kehrst du zum Elefthería Platz zurück, wirst du vorbei an Defterbar Moschee und Markthalle zur Casa Romana in Kos geführt. Sie gilt als größte Rekonstruktion einer römischen Villa auf griechischem Boden.

Kos-Stadt 2018
Elefthería Platz 2018

An die Altstadt von Kos schließen sich unmittelbar die Westlichen Ausgrabungen mit Mosaik „Paris-Urteil“ und frühchristlicher Basilika an. Höhepunkte stellen Gymnasium, Nymphäum und Westtherme dar. Bemerkenswerte Wandmalereien erwarten dich in der römischen Villa „Haus der Europa“.

In Nähe zu den Westlichen Ausgrabungen von Kos wurde das Odeon als Stätte für Ratsversammlungen, Aufführungen und Wettkämpfe genutzt. Das römische Theater bot bis zu 750 Personen Platz.

Vier Kilometer außerhalb von Kos-Stadt sind die Ausgrabungen von Asklepieion zu besichtigen. Das weitläufige Areal galt in der Antike als größte Anlage für Heiligenkult und Heilkunde. Auf dem erhöhten Gelände blickst du von Kos zur Küste Kleinasiens, wo du bei guter Sicht das türkische Bodrum und das antike Halikarnassos sehen kannst.

An der Südostspitze von Kos erwartet dich die Kirche Agios Geórgios mit reichen Verzierungen im byzantinischen Stil. Dort wird am 23. April der Tag des Heiligen Georg begangen. Sobald du vor den Sakralbau trittst, gewährt dir der Ort eine fantastische Aussicht über die Ägais.

Bei einem Ausflug von Kos-Stadt gelten die Embros Therme als letzter Punkt am Agios Fokás Kap, bevor das Gebirge Dikeos ins Meer abfällt. Zum Agios Fokás Beach führt ein schmaler Pfad. Dort vermischt sich eine 49 °C heiße Schwefelquelle mit frischem Meerwasser. Die Insulaner wissen um die Heilwirkung der Therme.

zur Bildergalerie

Kos-Stadt: Malerische Inselhauptstadt mit orientalischem Flair

Die meisten Bilder wurden mit meinem Huawei P10 gefertigt und mit Google Picasa bearbeitet.

Und zum SchlussDas Sparta Gen bei Amaseinen: groß - stark - schnell

Mein Wort, mein Gesetz!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.