IFA Hotel & Ferienanlage – Urlaub in Binz (Rügen)

Unseren Jahresurlaub 2017 haben wir auf Rügen verbracht. Genau zur Ferienzeit im August.

 

Dortiges Urlaubsziel war das IFA Hotel und Ferienanlage in Binz. Für unsere Verhältnisse Luxus. Der Preis war nicht gerade erschwinglich, aber meine Kriterien waren folgende:

  • WLan
  • Kinderbetreuung
  • Hallenbad
  • Strandnähe

All´   dies hat der Katalog versprochen. Also wurde eine Woche über das Reisebüro in Brieselang gebucht.

Die Rezeption

    

Das Zimmer war groß und geräumig. Leider hatte man zu wenig Steckdosen zur Verfügung und jene zwei waren beim Bett. Geräte lagen daher im Wege rum.

Die Wasserflasche auf dem Zimmer  sollte 3,- € kosten. Aber Edeka und Co. waren im Ort vorhanden.

Hier vertröste ich mir die Wartezeit. Warten auf die Sippe gehört zum Urlaub dazu.

Badezimmer war super. Allerdings bemängelte meine Frau den Staub auf den Heizungsstäben. Dort trockenete nämlich unsere Badekleidung. Positiv: Die Heizung ging auch im Sommer an.

Beim Auspacken der erste Schock. Ladekabel vom Handy vergessen. Zum Glück gab es auch am Sonntag ein überteuertes Kabel zu kaufen. Die Geschäfte in Binz hatten geöffnet.

Aber der Preis war mir egal. Ohne dem hätte ich kaum Fotos machen können.

Friseur, Zeitungsladen und Souvenirshop.

Blick vom Strand zum Hotel

Jeden Morgen das Gleiche. Die Suche nach dem ersten Kaffee. Die Dame vom Restaurant hatte offensichtlich Mitleid mit mir und holte mir sogar ne Kanne voll. Die ersten vier Tassen waren somit gesichert.

**Vielen Dank dafür!**

Das hier könnte der Grund gewesen sein. Ich musste mich aus dem Zimmer schleichen – weil meine Familie noch schlief – und hatte keine Gelegenheit, meine Zotteln auf dem Kopf zu bändigen. 😀

Der Weg zum Strand, vorbei an den Speiseräumen.

   

Ick und die Gang. 🙂

Kleines Päuschen vom Meer an der Hotelbar. Obwohl es Radeberger war, hat es geschmeckt.

Kidsbereich

Eine Fahrt dauerte ca. 6 Runden und kostete 50 Cent.

Mit dem ansässigen Kidsclub konnte mein Junior sich nicht anfreunden. Es gab zwar wechselndes Programm, aber dennoch zog er es vor, mit seinen Eltern alleine Urlaub zu machen.

Der Kidsclub bestand aus zwei Räumen, mit Tischen und Spielzeug. Zwei Frauen kümmerten sich um die Kinder. Vor dem Kidsclub  gesellten sich kostenpflichtige Spielconsolen, Air Hockey und zwei Billardtische. Letztere waren in der Regel gut besucht.

Der Barbereich

Zur Abendzeit mal nen Drink nehmen? Ja klar… eine Bar ist ja vorhanden. Leider staute es sich zum Abend hin, wenn man mal „schnell“ ein Getränk wollte.

Die zwei Bedienugen  an der Bar waren zwar freundlich, aber zeitweise hatte man eher den Eindruck, sie würden dem Druck nicht standhalten können.

Die benutzen Gläser türmten sich bald und die Wartezeit für ne Bestellung erhöhte sich.

Ich hätte mir eher einen Kellner gewünscht, der die Tische bediente. Denn die Reihenfolge der Gäste an der Bar war auch nicht ganz so einfach. Öfter hörte man mal ne Stimme: „Ich glaube, jetzt bin ich aber mal an der Reihe! Ich stehe hier schon ne Weile

Auch Spinnenbilder durften im Urlaub nicht fehlen.

Einer der drei Speiseräume im Haupthaus. Nachteil war, dass viele Servicekräfte nicht 100 % deutsch konnten.

 

Pflanzen

 

   

Ick und der Käpitain

Kleinere Spielereien mit der App Camera ZOOM FX.

Strichzeichnungen

Aufgenommen mit meinem Huawei P9. Einige Bilder wurden mit der Android App Camera ZOOM FX  aufgenommen. Passend dazu gab es Spielereien mit den Filtern.

Fazit – Pro & Contra

  • gute Lage
  • Parkhaus vorhanden
  • geräumiges Zimmer
  • zusätzliche Schlafsessel war bequem
  • Tische im Speiseraum wurden in der Regel fix vom gebrauchten Geschirr geräumt
  • Spaßbad
  • meist Bezahlung mit Hotelausweis möglich
  • einchecken ab 17:00 Uhr, auschecken bis 10:00 Uhr
  • An- und Abreise nur samstags
  • zu wenig Essensauswahl für Kinder
  • Parkhaus kostet auch für Hotelgäste 4,- € am Tag
  • Matratzen zu hart (auch die weiche Seite)
  • nicht deutschsprachige Servicekräfte (teilweise)
  • lange Wartezeiten an der Bar
  • Sauna kostenpflichtig

Essen OK, aber nicht der Burner. Ne zweite Portion holte ich mir nie von einem Gericht. Als Erwachsener wurde man satt. Mein Junior hatte es schwer. Pommes und Nudeln hätte ich mir für ihn täglich gewünscht.

Zu guter Letzt möchte ich das Spaßbad lobenswert hervorheben. Dieses ist für Hotelgäste kostenlos und konnte von 7:30 bis 20:00 Uhr genutzt werden.

Morgens war es am schönsten. Nicht nur, dass sich Junior austoben konnte, ich entdeckte es auch als morgendliche Kaffee Quelle ab 7:30 Uhr.

Für den ersten Kaffee allerdings konnte ich Edeka mit dem ansässigen Lila Bäcker ausfindig machen. Diesen konnte man vom Hotel in wenigen Minuten gut zu Fuß erreichen.

Bei schlechten Wetter hatte sich das Bad gut gefüllt und dann machte es nicht ganz so großen Spaß. Aber das ist ja bei jedem Hallenbad der Fall.

Auch möchte ich darauf eingehen, dass es buchungstechnisch für die IFA einfach und lukrativer ist, nur samstags die An- und Abreise zu ermöglichen, aber für die Gäste beginnt und endet es mit Stress. Die Rezeption ist dadurch mega gefüllt und man beginnt und endet mit Warten.

Mehr dazu unter

Urlaub in Binz (Rügen)